Goldpreis vollzieht starken Rebound

28. November 2022

Nach mehrmonatiger Durststrecke winkt dem Goldpreis im November der erste Monatsgewinn seit März dieses Jahres. Zwei Tage vor dem Monatsultimo wird auf Dollarbasis ein Plus von 7,9 Prozent und in Euro gerechnet ein Wertzuwachs um 3,1 Prozent angezeigt.

Marktsentiment hellt sich auf

Damit gelang dem Edelmetall aus charttechnischer Sicht ein klarer Ausbruch aus dem seit Anfang März gebildeten Abwärtstrendkanal, was unter chartorientierten Investoren als klares Kaufsignal interpretiert wird. Aber auch unter fundamentalen Aspekten haben sich die Perspektiven der altbewährten Krisenwährung deutlich aufgehellt. So meldete zum Beispiel der World Gold Council für das dritte Quartal 2022 einen kräftigen Anstieg der physischen Goldnachfrage von 921,9 auf 1.181,5 Tonnen, was gegenüber der vergleichbaren Vorjahreszeitraum einem Anstieg um 28,2 Prozent entspricht (siehe Tabelle).

Goldnachfrage im dritten Quartal 2022 (in Tonnen)

Nachfrage Q3 2021 Q3 2022 Diff. (% p.a.)
Schmucksektor 515,1 581,7 12,9 %
Technologiebranche 83,4 76,7 -8,0 %
Elektronik 69,0 62,8 -9,0 %
andere Industrien 11,6 11,3 -2,6 %
Dentalbranche 2,8 2,5 -10,7 %
Investment 232,8 123,8 -46,8 %
Barren & Münzen 258,9 351,1 35,6 %
ETFs und ähnliche Produkte -26,0 -227,3 -774,2 %
Notenbanken 90,6 399,3 340,7 %
Goldnachfrage (ohne OTC) 921,9 1.181,5 28,2 %

Stand: 28.11.2022; Quelle: World Gold Council

Relativ schwach haben sich die Bereiche Technologie (-8,1 Prozent p.a.) und physisch hinterlegte ETFs (minus 227,3 Tonnen) entwickelt, während die Marktsegmente Schmuck (+12,9 Prozent p.a.), Barren & Münzen (+35,7 Prozent p.a.) und Notenbankenkäufe (+340 Prozent p.a.) ein starkes Comeback verzeichnet haben. Besonders interessant: Von Januar bis September wurde mit 131,3 Tonnen die Münz- und Barrennachfrage deutscher Geldanleger (131,3 Tonnen) lediglich vom bevölkerungsreichsten Land der Welt China (156,9 Tonnen) übertroffen. Diese Entwicklung zeigt, dass der Besitz von physischem Gold alles andere als ein „Auslaufmodell“ angesehen wird.

US-Inflation: Haben wir das Schlimmste überstanden?

Steil bergauf ging es mit dem Goldpreis nachdem in der zweiten Novemberwoche für die USA eine Teuerungsrate in Höhe von 7,7 Prozent p.a. (Oktober) gemeldet worden war. Analysten hatten eine jährliche Inflation von 8,0 Prozent prognostiziert. Damit haben auf einen Schlag die Zinsängste markant nachgelassen, was sich am FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group besonders gut ablesen lässt. Innerhalb eines Monats hat sich nämlich die Wahrscheinlichkeit für eine XXL-Zinserhöhung in Höhe von 75 Basispunkte von 43 auf 30 Prozent reduziert. Derzeit gilt ein Zinsschritt um 50 Punkte nach oben (70 Prozent) als wahrscheinlichstes Szenario für die letzte Fed-Zinsentscheidung dieses Jahres.

Da sich in Deutschland die Inflationsrate aktuell auf 10,4 Prozent p.a. beläuft und mit Bundesanleihen bei einem Jahr bzw. zehn Jahren Laufzeit lediglich Renditen von etwas mehr als zwei Prozent möglich sind, spricht aufgrund der daraus resultierenden negativen Realzinsen viel für den Besitz von Gold, schließlich haben die internationalen Notenbanken in den vergangenen zehn Jahren per Saldo Nettogoldkäufe zwischen 254,9 Tonnen (2020) und 656,2 Tonnen (2018) getätigt, was deren Goldbestände um über 5.100 Tonnen ansteigen ließ.

Fazit: An den Goldmärkten haben die Zinssorgen spürbar nachgelassen und der Krisenwährung zu einem kräftigen Rebound verholfen. Sollte als nächstes die bei 1.800 Dollar verlaufende 200-Tage-Linie signifikant übertroffen werden und diese zudem nach oben drehen, wäre dies als starkes charttechnisches Trendwechselsignal zu interpretieren. Unter fundamentalen Aspekten spricht auf lange Sicht derzeit ohnehin nichts gegen das Aufstocken der eigenen Goldreserven.

JETZT IN GOLD INVESTIEREN

Der Goldsparplan von Aurimentum ist die Antwort auf Inflation und Negativzinsen. Schützen Sie ihr Geld vor Wertverlust und sichern Sie sich bereits ab 50 Euro im Monat einen langfristigen Vermögensaufbau.
Zum Goldsparplan

MEHR ZU GOLD & AURIMENTUM

Aurimentum Gold News Marktueberblick

Notenbanken „schwören“ weiterhin auf Gold

Das gelbe Edelmetall hat sich in den ersten sechs Monaten auf Dollarbasis um 12,3 Prozent verteuert und in Euro gerechnet ein Plus von 15,6 Prozent erzielt. Goldbesitzer freuen sich.

German_Brand_Award_Aurimentum_Magazin_excellents_2024_GBA

Gold ausgezeichnet erklärt: Aurimentum Magazin gewinnt German Brand Award

Wir bei Aurimentum verfolgen eine klare Mission: Wir möchten, dass Gold für jeden zugänglich und verständlich ist. Diese Mission ist nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern wurde nun auch mit zwei German Brand Awards ausgezeichnet.

Gold hat seinen Wert vervielfacht

Mit Gold gegen die Inflation: So bleibt Ihr Vermögen wertvoll

Im Interview erklärt Aurimentum Geschäftsführer Reinhard Fuchs wie sich Gold im Gegensatz zu Geld über die Jahre entwickelt hat und warum sich ein Gold-Investment lohnt.

AURIMENTUM MAGAZIN

Lesen Sie im neuen Aurimentum Magazin viele spannende Interviews und Analysen sowie interessante Informationen rund um das faszinierendste Edelmetall der Welt.

WAS KÖNNEN WIR FÜR SIE TUN?